Was ist UGC (User Generated Content)? Ein Überblick

Als User Generated Content (UGC) oder nutzergenerierte Inhalte werden Inhalte bezeichnet, die von den Nutzern selbst erstellt werden. Mehr dazu in diesem Blogbeitrag.

Was ist UGC (User Generated Content)?

In der heutigen digitalen Ära hat sich die Art und Weise wie Menschen miteinander kommunizieren und Informationen teilen essentiell verändert. Wichtig hierbei ist “User Generated Content” (UGC), der durch soziale Medien enorm an Bedeutung gewonnen hat. In diesem Blogbeitrag finden Sie daher eine hilfreiche Übersicht zum Thema UGC.

Hintergrund

In den Anfängen des Internets waren Website-Betreiber sowohl für das Bereitstellen von Web-Angeboten als auch für die Erstellung von Inhalten verantwortlich. Im Web 1.0 war die Kommunikation vorwiegend eine One-to-Many, jedoch mit begrenzten Feedback-Möglichkeiten. Der Übergang zum Web 2.0 und dem Social Web förderte die Many-to-Many-Kommunikation, wodurch die Interaktion durch Nutzer gesteigert und die Erstellung von nutzergenerierten Inhalten ermöglicht wurde.

Web 1.0

Web 1.0 bestand aus überwiegend textbasierten, statischen Websites, die Benutzern vor allem bei der Informationsbeschaffung behilflich waren. Damals existierten nur wenige Suchmaschinen und soziale Netzwerke gab es nur vereinzelt und gehörten noch nicht dem Mainstream an.

Zeitraum: Frühe 1990er bis ca. 2005

Web 2.0

Das Web 2.0 kennzeichnet eine Evolutionsstufe des World Wide Web, in der nicht mehr nur die Verbreitung von Informationen und der Produktverkauf im Fokus stehen, sondern vor allem die Beteiligung der Nutzer am Web durch Plattformen wie Wikipedia, Social Networks, Videoportale wie Youtube oder Weblogs.

Zeitraum: Ca. 2005 bis heute

Definition UGC

Unter dem Begriff “User Generated Content” (UGC) versteht man digitale Inhalte, die nicht vom Betreiber einer Website oder einem Unternehmen erstellt werden, sondern direkt von den Nutzern stammen. Dies umfasst verschiedene Arten von Inhalten wie Bilder, Videos, Social-Media-Beiträge, Bewertungen und Kommentare.

Welche Vorteile bietet UGC?

UGC bietet eine Fülle von Vorteilen für Unternehmen und Marken. Hier die wichtigsten im Überblick:

  • Zum einen stärkt es die Glaubwürdigkeit, da es sich um authentische Erfahrungen und Meinungen von echten Nutzern handelt.
  • Darüber hinaus fördert es die Kundenbindung, indem es eine interaktive Gemeinschaft schafft, die sich mit den Inhalten auseinandersetzt.
  • Ein großer Vorteil von UGC, besonders für kleine Unternehmen, liegt in den erheblichen Kosteneinsparungen, wenn UGC Creator Erfahrungsberichte erstellen.
  • Letztendlich trägt UGC wesentlich zur Steigerung der Markenbekanntheit bei.
  • Im Wesentlichen agiert UGC als effektiver Multiplikator für die Reichweite, gewinnt neue Kunden und kann die Umsätze steigern.

Was ist ein UGC Creator? Die Hauptaufgabe eines UGC-Creators bzw. einer UGC-Creatorin ist es Inhalte für Unternehmen zu erstellen, die häufig für Werbung sowie in den Social-Media-Posts der Unternehmen verwendet werden.

Beispiele – UGC

  1. Soziale Medien-Beiträge:
    • Instagram-Posts mit Markenprodukten oder -erlebnissen.
    • Tweets, die auf positive oder negative Erfahrungen mit einer Marke hinweisen.
    • Facebook-Beiträge, in denen Nutzer ihre Meinungen und Empfehlungen teilen.
  2. Bewertungen und Rezensionen:
    • Amazon-Bewertungen für Produkte.
    • TripAdvisor-Bewertungen für Hotels und Restaurants.
    • Google Rezensionen für lokale Geschäfte und Dienstleistungen.
  3. Videoinhalte:
    • YouTube-Videos von Nutzern, die Produkte auspacken und bewerten.
    • TikTok-Beiträge oder Reels, die Marken-Challenges oder Trends aufgreifen.
    • Vimeo-Videos, die auf persönlichen Erfahrungen mit einer Marke basieren.
  4. Blogs und Artikel:
    • Persönliche Blogs, die Reisen, Produkte oder Erfahrungen dokumentieren.
    • Gastbeiträge auf Unternehmensblogs mit persönlichen Geschichten.
    • Forenbeiträge, in denen Nutzer ihre Kenntnisse und Meinungen teilen.
  5. Podcasts:
    • Podcast-Episoden, in denen Nutzer über ihre Erfahrungen sprechen.
    • Podcasts, die von Nutzern erstellte Inhalte und Geschichten hervorheben.
    • Audio-Feedback oder Kommentare von Hörern in den Podcasts.
  6. Wettbewerbe und Herausforderungen:
    • Fotowettbewerbe auf Instagram mit markenbezogenen Hashtags.
    • Social-Media-Herausforderungen, die von Marken ins Leben gerufen werden.
    • Crowdsourcing von Ideen oder Designs für Produkte.
  7. Foren- und Community-Beiträge:
    • Reddit-Posts, in denen Nutzer Meinungen zu Produkten austauschen.
    • Diskussionen in Online-Communities zu speziellen Interessen.
    • Kommentare in Unternehmensforen oder Support-Plattformen.
  8. Collaborative Projekte:
    • Gemeinschaftliche Erstellung von Inhalten, wie z.B. Wikipedia-Artikel.
    • Crowdsourcing von Fotos oder Videos für spezielle Projekte.
    • Kollaborative Erstellung von Playlists oder Sammlungen auf Musikplattformen.

Welche Rolle Creator/Influencer für UGC spielen

Creators und Influencer spielen eine Schlüsselrolle bei der Förderung von UGC. Durch ihre Reichweite und ihre Fähigkeit Trends zu setzen, können sie eine Vielzahl von Nutzern erreichen. Deswegen sind große Content Creator mit vielen Followeren, aber auch Micro-Influencer mit einer spezifischen Zielgruppe für Unternehmen attraktiv.

Warum wichtig für Content Marketing?

UGC ist ein entscheidender Bestandteil des Content Marketings, da es die Markenkommunikation von einer Einwegkommunikation zu einer interaktiven Dialogform umwandelt. Durch die Integration von UGC in die Content-Strategie können Unternehmen eine authentische Verbindung zu ihrer Zielgruppe aufbauen und ihre Reichweite erhöhen.

Rechtliche Aspekte von User Generated Content

Es ist wichtig die rechtlichen Aspekte von UGC zu beachten, insbesondere im Hinblick auf Urheberrechte, Datenschutz und Haftung. Rechtsanwälte empfehlen daher Plattformbetreibern klare rechtliche Vorgaben in den Nutzungsbestimmungen oder AGB festzulegen. Zudem ist es wichtig die Kennzeichnung von User Generated Content deutlich zu machen.

Mit User Generated Content Geld verdienen

Die Monetarisierung von UGC bietet eine Win-Win-Situation für Unternehmen und Nutzer. Unternehmen können UGC in ihre Marketingstrategien integrieren und gleichzeitig die Ersteller ihrer Beiträge bezahlen. Dies kann durch Partnerschaften, Affiliate-Marketing oder die Teilnahme an Werbeprogrammen erfolgen.

Tipps: Musik als UGC Creator nutzen.

Fazit

User Generated Content ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil des digitalen Marketings geworden. Unternehmen setzen auf UGC, indem sie Nutzer durch Mitmach-Kampagnen aktivieren, wodurch ein starkes Engagement entsteht und gleichzeitig die Bindung zur Marke gefördert werden kann. Zudem spielt UGC auch eine wichtige Rolle in der Suchmaschinenoptimierung, was zu einem verbesserten Ranking Google und diversen Suchmaschinen beitragen kann.

Ronald Koch ist Digital Berater und unterstützt seine Kunden bei der Planung und Umsetzung von digitalen Marketing- und Vertriebsmaßnahmen.
Ronald Koch